Schulordnung

...Wir verstehen Schule als einen auf Gegenseitigkeit angelegten Lehr- und Lernprozess, bei dem Lehrerinnen und Lehrer Verantwortung für Erziehung und Unterricht und Schüler und Schülerinnen Verantwortung für ihren eigenen Lernfortschritt übernehmen. Miteinander sorgen wir für eine positive Lernatmosphäre ...

Allgemeines

Wir gehen freundlich, höflich und rücksichtsvoll miteinander um.

Wir verhalten uns so, dass niemand gefährdet oder verletzt wird – auch nicht mit Worten. Probleme und Konflikte in der Klasse versuchen wir frühzeitig und gewaltfrei zu lösen. Dabei haben unsere Klassensprecher eine wichtige Funktion, bei der sie von der Klassengemeinschaft unterstützt werden. Wenn es Streit gibt, stehen die Lehrkräfte und ausgebildeten Streitschlichter bereit, um bei der Lösung des Konfliktes zu vermitteln und zu helfen.

Wir sind im Sinne unseres Leitbildes und des allgemeinen Miteinanders bereit, etwas für die Schulgemeinschaft zu tun. Eine besondere Rolle spielen dabei die Klassendienste. Dazu gehört z.B., dass am Ende einer Stunde der Ordnungsdienst die Tafel reinigt und dass wir nach Unterrichtsschluss die Stühle auf den Tisch stellen.

Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass wir jeden Klassen- oder Fachraum, in dem wir uns aufgehalten haben, alle Gänge, Flure und Toiletten und auch das Freigelände der Schule in sauberem und ordentlichem Zustand hinterlassen.

Insbesondere bei der Benutzung der Toiletten gebieten die Regeln des Anstandes und der Hygiene äußerste Sauberkeit. Verunreinigungen sind eine Zumutung für nachfolgende Benutzer und Reinigungskräfte.

Wir gehen grundsätzlich mit dem Eigentum der Schule und dem Eigentum anderer sorgfältig um. Zerstörungen schaden uns allen. Sollten dennoch Schäden oder Verunreinigungen entstanden sein, meldet der Verursacher bzw. derjenige, der sie feststellt, dieses bei der nächsten Lehrkraft.

Das Herumtoben im Schulgebäude ist nicht zulässig. Bei Unfällen oder Verletzungen während des Unterrichts ist die entsprechende Lehrkraft verantwortlich für die Hilfsmaßnahmen. Bei Unfällen oder Verletzungen allgemein benachrichtigen wir unverzüglich die Pausenaufsicht oder eine Lehrkraft, ggf. den Sanitätsdienst.

Bei Feueralarm verlassen wir ruhig und geordnet zusammen mit dem Fachlehrer das Schulgebäude auf dem ausgewiesenen Fluchtweg und begeben uns zum vorgesehenen Sammelplatz.

Über das Verhalten in weiteren Krisensituationen informieren die Klassenlehrkräfte.

Wir wissen, dass das Mitbringen und Konsumieren von Alkohol und Drogen und das Rauchen auf dem Schulgelände verboten sind.

Wir wissen, dass Gegenstände wie Messer, Gaspistolen, Schlagringe, Knallkörper, Spray o.ä. Waffen sehr gefährlich und daher in der Schule ebenfalls verboten sind.

Handys und Smartphones sowie Tablets u.ä. sind während unseres Aufenthaltes auf dem Schulgelände abgeschaltet. In Notfällen und mit Genehmigung einer verantwortlichen Lehrkraft ist eine Nutzung möglich – entweder im Beisein der Lehrer selbst oder in der ausgewiesenen Zone vor dem Haupteingang. Schülerinnen und Schüler der Sek. II können während ihrer Freistunden das Handy zu Recherchezwecken in ihrem
Sek II-Stillarbeitsraum nutzen. Das Gleiche gilt für das Schüler-Café der Oberstufe.

Das Verlassen des Schulgrundstücks ist für Schüler/Innen der Jahrgänge 5 bis 10 ohne Genehmigung einer Lehrkraft nicht erlaubt (Versicherungsschutz). Ausnahme: zum Mittagessen zwischen Vor- und Nachmittagsunterricht.

Pausen und Schulweg

Unserer Gesundheit und Lernfähigkeit zuliebe bewegen wir uns in den großen Pausen möglichst viel an der frischen Luft. Die Schüler/Innen der Klassen 5-8 müssen während der großen Pausen ihre Klassenräume und Trakte verlassen, die Schüler/Innen der Klassen 9 bis 12 dürfen während der Pausen in ihren Klassenräumen bleiben.
Grundsätzlich kann auch das Forum in den Pausen genutzt werden. In jedem Falle bleiben die Flure vor den Naturwissenschaften in den großen Pausen frei.

Die jüngeren Schüler/Innen begeben sich in der Regel auf den Schulhof (Ausnahmen: strömender Regen oder große Kälte). Außerdem kann der Sportplatz für Spiele genutzt werden. Bei Schnee und Eis vermeiden wir, uns und andere zu gefährden. Daher ist auf dem Schulgelände auch das Werfen von Schneebällen untersagt.

Nach dem ersten Läuten gehen alle Schüler/Innen in ihre Klassenräume, d.h. niemand hält sich mehr auf den Fluren auf (Ausnahme: verschlossene Unterrichtsräume). Erscheint eine Lehrkraft bis 05 Minuten nach Unterrichtsbeginn nicht, melden die Klassensprecher dies dem Sekretariat.

Sollten nach Unterrichtsschluss nicht sofort Busse oder Bahnen für die Rückfahrt nach Hause zur Verfügung stehen, können die Schüler/Innen in ihren Klassenräumen Stillarbeiten erledigen. Sie müssen sich dabei ruhig verhalten.

Aus Gründen der Sicherheit und des Versicherungsschutzes wählen wir für den Weg zur Schule und zurück nach Hause die übersichtlichste Strecke und verhalten uns verkehrsgerecht und rücksichtsvoll.

Die Schüler/Innen, die von ihren Eltern zur Schule gebracht und /oder von der Schule abgeholt werden, steigen an den vom Schulvorstand ausgewiesenen Haltemöglichkeiten aus und ein, damit sie den Verkehr auf dem schuleigenen Parkplatz nicht zusätzlich behindern (z.B. wenn einige Kollegen oder Referendare zwischen mehreren Schulen pendeln müssen).

Fahrräder stellen wir ausschließlich auf den dafür vorgesehenen Plätzen ab.

Wir sind uns bewusst, dass wir bei allen schulischen und außerschulischen Veranstaltungen unsere Schule repräsentieren und halten uns daher an die vereinbarten Regeln.

Wir wissen, dass jeglicher Verstoß gegen die schulischen Regeln mit Sanktionen belegt wird.