Startseite

Nach dem hinterhältigen Anschlag auf die Fatih Moschee in Helmstedt in der letzten Woche bei der ein Schweinskopf mit Nazisymbolen vor der Moschee abgelegt wurde, solidarisieren sich die Gymnasiasten mit der der türkischen Gemeinde zu Helmstedt und setzen gemeinsam mit dem Imam Arif Kisakol und dem Vorstandsmitglied der türkischen Gemeinde Adnan Gümüs ein Zeichen für mehr Toleranz und Offenheit. Alicia Langosch, Mitglied in der Schülervertretung, betont „den Wert der Religionsfreiheit an unserer Schule, in Helmstedt und in ganz Deutschland. Wir Schüler am Gymnasium Julianum möchten uns ganz bewusst gegen Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit aussprechen. Gerade der Mix von Schülern mit verschiedener Herkunft bereichert den Schulalltag und baut Berührungsängste zueinander ab.“
Angeregt wurde das Treffen von Yasin Acikgöz und Herrn Herfarth. Yasin, ehemaliger Julianer und zukünftiger Student für Isalmwissenschaft auf Lehramt, liegt der gemeinsame Austausch der Kulturen sehr am Herzen. Bei einem Drachenbootevent der Julianumdragons entstand so schnell die Erkenntnis, ein gemeinsames Projekt zu initiieren, Schülern am Julianum es zu ermöglichen, einen Einblick in eine Moschee zu erhalten und zu erfahren, wie Mitschüler islamischer Herkunft in Helmstedt ihre Religion leben. Auf Grund des letzten Ereignisses vor der Moschee nutzen die Schüler die Möglichkeit vor Ort, Solidarität zu bekunden und Gemeinsamkeiten hervorzuheben. Der Imam zeigte sich dankbar für die Solidarität der Schüler und wünschte sich: „Diese Art von Erfahrungsaustausch und Begegnung müsse in Zukunft öfter stattfinden.“ Der Imam läd alle interessierten Schüler und Eltern zum Tag der offenen Tür am 24.September ein, die Moschee kennenzulernen und Fragen an ihn zu richten. Autor: Karsten Herfarth

WP 20170912 10 47 39 Moment3

Bildinformation: Imam Arif Kisakol (Mitte links), Vorstandsmitglied der türkischen Gemeinde Adnan Gümüs (Mitte rechts) und Yasin Acikgöz (ehemaliger Julianer) umringt von Schülern der beiden Politikkurse de Lehrer Karsten Herfarth und Christian Dahms (Gymnasium Julianum)